Energetische Physiotherapie nach Gallo (Klopfen)

So klopfen Sie sich gesund

Reduktion von belastenden Gefühlen wie Angst, Wut, Schuldgefühle, Eifersucht, Schmerz… Transformieren von einschränkenden Glaubenssätzen. Hin zu lösungsorientiertem Handeln. Ganz simpel ausgedrückt lassen sich störende Verhaltensweisen auf zwei Bereiche zurückführen:

  1. Störende negative Emotionen (rechte Gehirnhälfte).
  2. Einschränkende Überzeugungen, genannt Glaubenssätze (linke Gehirnhälfte).

Emotionen in den Griff bekommen

Bei den negativen Emotionen ist entscheidend, ob sie hilfreich oder störend sind. Eine Angst vor Hunden beispielsweise kann durchaus hilfreich sein, sich angemessen zu schützen. Wenn die Angst aber so stark ist, sich vor jedem Spaziergang zu fürchten oder gar nicht erst aus dem Haus zu gehen, dann grenzt die Angst den Handlungsspielraum erheblich ein. Den meisten Menschen sind ihre negativen Gefühle sehr wohl bewusst. Sie können diese aber nicht überwinden. Leiden Sie beispielsweise an Schuldgefühlen, Beziehungsproblemen, einer Sucht, Essstörungen, Eifersucht, Prüfungsängsten oder an Höhen-, Flug- oder Fahrstuhlangst? Jedes dieser belastenden Gefühle schwächt nachhaltig Ihr Energiesystem und schränkt Ihren Alltag bzw. Lebensfreude ein.

Ein Energie-Ungleichgewicht drückt die deutsche Sprache oftmals sehr treffend aus: „Ich habe mir das sehr zu Herzen genommen.“ „Das ist mir auf den Magen geschlagen.“ „Das geht mir an die Nieren.“ „Ich habe einen Kloß im Hals.“ „Das belastet mich sehr.“ u.s.w. Dadurch werden starke Emotionen im Körper verankert und nachhaltig gespeichert.

Aus der chinesischen Medizin

Was wir als Lösungsstrategie oft unbewusst tun, kennt die chinesische Medizin schon seit Jahrtausenden: das Stimulieren bestimmter Körperpunkte. Bei Kopfschmerzen z.B. kennen wir den Griff an Stirn und Schläfen. Nicht nur für körperliche, sondern auch für psychische Probleme gibt es Akupunkturpunkte, die das energetische Ungleichgewicht ausbalancieren, in diesem Fall ganz ohne Nadeln. Einige der wesentlichen Pioniere der energetischen Psychotherapie sind Dr. Fred Gallo, Roger J. Callahan und Cary Craig.

Die energetischen Psychologie beruhen auf dem Konzept des chinesischen Meridiansystems, den Akupunkturpunkten sowie moderner neurophysiologischer Erkenntnisse. Die Interventionen lassen sich gut einsetzen, um Ängste, Schock, Trauma, Sucht und Schmerzen aufzulösen. Dafür werden die entsprechenden Meridiane diagnostisch lokalisiert und dann berührt bzw. geklopft sowie Übungen zur Synchronisation der beiden Hirnhemisphären durchgeführt. Auch werden Elemente der innovativen Traumatherapie EMDR (dt: neuroemotionale Integration durch Augenbewegungen) in Form bestimmter Augenbewegungsfolgen eingesetzt.

Glaubenssätze (engl: beliefs) bzw. Überzeugungen sind Überbegriffe für Meinung, Gedanke, Idee, Annahme, Assoziation, Vorstellung, Bewertung, (Vor-Urteil, etc. So lange wir leben, werden wir von anderen (am stärksten von den engsten Bezugspersonen wie Eltern, Großeltern, Geschwistern, aber auch von Lehrern, Freunden, Geistlichen, der Kirche, den Medien, etc.) mit Glaubenssätzen überflutet und bilden uns zusätzlich eigene Meinungen und Urteile. Auch bei den Glaubenssätzen ist die Betrachtung wichtig, ob sie hilfreich oder einschränkend wirken.

Überzeugungen selbst sind neutral. Sieht man näher hin, lässt sich erkennen, dass manche der eigenen Überzeugungen und Glaubenssätze hilfreich sind und beim Erreichen persönlicher Ziele und Wünsche unterstützen (z.B. „Ich erreiche immer, was ich mir vornehme.“), andere uns hingegen eher behindern (z.B. „Ich muss mir alles hart erarbeiten.“). Es gibt Glaubenssätze, die wir selbst oft sagen oder denken und die wir bereits kennen. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Glaubenssätzen, die wir in uns tragen, derer wir uns aber nicht bewusst sind, so genannte „transparente Glaubenssätze“. Wir sehen und handeln quasi durch sie hindurch. Sie beeinflussen uns stark ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

In einer Sitzung

werden also Punkte herausgearbeitet, welche sich durch Beklopfen für das belastende Gefühl besonders eignen, die Belastung zu löschen oder wenigstens zu senken. Ebenso werden bestimmte eingrenzende Glaubenssätze und deren Transformierung durch Selbstannahme herausgearbeitet. Die Klient/innen nehmen das individuelle „Rezept“ mit nach Hause und können in der Folgezeit selbst durch Klopfen ihre störende Emotion reduzieren bzw. durch Reiben den begrenzenden Glaubenssatz nach und nach transformieren. Da das Prinzip der Energetischen Psychotherapie sehr einfach ist, kann es jeder Klient rasch auf andere Gefühle bzw. Einschränkungen übertragen. Dadurch steigt seine Kompetenz, Probleme zunehmend selbst und eigenverantwortlich lösen zu können.

Glaubenssätze und Überzeugungen

Da die meisten Menschen gerade in der Kindheit mehr begrenzende als aufbauende Überzeugungen zu hören bekommen (wie z.B. „Das kannst Du nicht…. Dafür bist Du noch zu klein/ zu dumm… Das tut man nicht…“), schleppen die meisten einen großen Rucksack an hinderlichen Glaubenssätzen mit sich. Beispiele für begrenzende Überzeugungen sind:

  • Das kann ich bestimmt nicht.
  • Beziehungen sind schwierig.
  • Man kann keinem trauen.
  • Im Süden/Norden lebt es sich besser.
  • Ich muss aufpassen, damit ich nicht zu kurz komme.
  • Ich bin ungeduldig.
  • Ich nehme schnell zu.
  • Ich kann essen was ich will und werde nicht dicker/dünner.
  • Ich werde mindestens 3-4 Mal im Jahr krank.
  • Ohne Fleiß kein Preis.
  • Die Ehrlichen sind die Dummen.
  • Manche Dinge lassen sich nicht ändern.
  • Mir wird schnell übel.
  • Es fällt mir schwer, mich zu verändern.
  • Ich habe es nicht verdient, glücklich/wohlhabend/gesund… zu sein.
  • Geld zu verdienen ist schwer.

Solch ein begrenzender Glaubenssatz wird transformiert, indem der Klient eine bestimmte Stelle reibt und dazu mehrmals wiederholt: „Auch wenn ich manchmal noch denke, ich bin nicht gut genug, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin“ oder „Auch wenn ich bisher dachte, Geld verdienen ist schwer, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin“. Bei manchen Glaubenssätzen besteht in Bezug auf das Problem ein hemmender systemischer Zusammenhang. Es handelt sich meist um schwere Schicksale in der Familie, im Freundeskreis oder am Arbeitsplatz. Hier findet die energetische Psychologie eine Ergänzung durch die Familienaufstellung.